goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Fichte und Tanne

Fichte & Tanne: Mehr als bloß Weihnachtbaum

23. Dezember 2017 , In: Natur, Wild werden
0

Gut ist: mehr in ihm sehen als Deko-Element

Zu Weihnachten, hat er seinen großen Auftritt: der Weihnachtsbaum. Was er kann und wofür wir ihn das Jahr hindurch nutzen können?

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Fichte und Tanne

Immergrüne Pflanzen verkörpern Lebenskraft, heißt es. Deshalb holten sich die Menschen auch in früheren Zeiten bereits das Grün ins Haus und dachten dabei daran, Gesundheit zu erlangen und zu bewahren. Dies dürfte wohl auch mit ausschlaggebend sein, weshalb es besonders seit dem 18. Jahrhundert populär wurde, den sogenannten „Christbaum“ zum Weihnachtsfest aufzustellen und feierlich zu schmücken. Vorrangig holt man sich dafür Tannen, die angenehm duften und ihre weichen Nadeln ein wenig länger behalten als Fichten; aber auch letztere schaffen je nach Region den Einzug ins Wohnzimmer.

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Fichte und Tanne

Das mit der Gesundheit kommt jedenfalls bei beiden Bäumen nicht von ungefähr. Sowohl die Fichte, wie auch die Tanne verfügen über allerhand Heilkräfte.

Fichte

Ganz bestimmt hast du bereits einmal pflanzlichen Hustensaft probiert. In vielen erlesenen Mischungen kommt auch die Fichte vor. Sie wirkt nämlich hustenstillend und hilft gleichsam dabei, zäh festsitzenden Schleim aus der Lunge zu lösen. Fichtensirup oder Wipferlsirup wird im Frühjahr aus den frischgrünen, nachwachsenden Trieben des Baums zubereitet.

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Fichte und Tanne - Wipferlsirup

Der Wipferlsirup, ein einfach selbst gemachtes Hustenmittel

Die Fichte beinhaltet neben Gerbstoffen, Vitamin C, Terpentinöl und einer ganzen Reihe wichtiger Inhaltsstoffe auch noch hochwertige ätherische Öle. Durch eine Inhalation, bei einem Vollbad oder beim Einreiben entfalten sie ihre Wirkung. Dabei werden die Atemwege gereinigt und die Haut angeregt; die Fichte taugt zudem als Mittel gegen Durchblutungsstörungen.

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Fichte und Tanne

Fichtenzweige entfalten ihre positive Wirkung übrigens auch dadurch, dass man sie einfach im Wohnraum aufstellt, da sie die Luft reinigen. Selbst das Fichtenharz, auch Fichtenpech genannt, trägt zur Verbesserung des Raumklimas bei: Räucherungen mit trockenem Harz oder Spänen haben lange Tradition.

So wohltuend die Fichte ist, so sorgfältig sollte der Ernteort gewählt werden. Forstwirtschaftliche Fichtenwälder sind meist Monokulturen, in denen gespritzt und behandelt wird. Daher nach Möglichkeit in unberührten Wäldern, auf dem Berg oder vielleicht sogar im eigenen Garten zugreifen, wo man sicher sein kann, dass keine schädlichen Einflüsse auf die Pflanze einwirken können.

Für das folgende Rezept brauchst du noch ein wenig Geduld (bis etwa April), dafür schmeckt’s dann umso besser:

Wipferl-Butter

Zutaten:

Butter
frische Wipferl
Salz

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Fichte und Tanne - Wipferlbutter

Zubereitung:

  • Butter auf Zimmertemperatur bringen.
  • Wipferl mit einem scharfen Messer ganz fein schneiden.
  • Die Wipferl gut mit der Butter vermengen. Mit Salz und eventuell einer Prise Pfeffer abschmecken, aufs Brot streichen, genießen!

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Fichte und Tanne - Wipferlbutter

Tanne

Leider heutzutage viel seltener anzutreffen ist der Tannenbaum. Von der sehr häufigen Fichte kann man sie bei genauem Hinsehen relativ einfach unterscheiden: Unterseitig wirken die Nadeln durch weiße Streifen sehr hell. Die Nadeln wachsen außerdem nur an zwei Seiten vom Zweig weg, während die – deutlich spitzeren, weil festeren – Nadeln der Fichte rund um den ganzen Zweig herum angesiedelt sind.

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Fichte und Tanne - Tannenwipferl

Links vorne sind Tannenwipferl zu sehen, weiter hinten die jungen Fichtentriebe

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Fichte und Tanne - Fichtenwipferl

Im Vordergrund: Fichtenwipferl

Die Wirkweise ist ähnlich der Fichte. Verwendet werden ebenso die frischen Triebe, aber auch die Rinde sowie Zapfen, welche allesamt hustenstillend, schleimlösend und desinfizierend sind. Deshalb hat sich auch dieser Baum bei der Behandlung von Atemwegserkrankungen, aber auch gegen Harnwegsinfekte bewährt.

Die gleichen Anwendungen wie bei der Fichte (und übrigens auch der Föhre) lassen sich auch mit der Tanne durchführen. Tee, Abkochung, Vollbäder und der Sirup aus den jungen Wipferln sind wirksame Erste-Hilfe-Maßnahmen aus der natürlichen Hausapotheke. Die Zapfen ergeben in Alkohol eingelegt und mit Kandiszucker gesüßt auch einen harzigen Likör.

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Fichte und Tanne

Für die Ernte gilt hier ebenso Vorsicht zu walten lassen, wie bei der Fichte – bloß nicht wegen der vielen behandelten Monokulturen, die gibt es nämlich mit der Tanne nicht. Bedienen Sie sich allerdings an den jungen Trieben der seltenen wildwachsenden Exemplare, wird der Förster dennoch keine Freude mit Ihnen haben. Besser vorab nachfragen oder sich vom Eigenbestand pflücken, falls verfügbar.

Übrigens: Wer einen Tannenbaum stiehlt, wird vom Unglück verfolgt, sagt eine alte Weisheit. Die Tanne umgäbe nämlich eine glücksverheißende Aura, die man nicht böswillig stören solle. Dieses Glück ist es auch, die wir uns auf rechtmäßigem Weg mit dem (gekauften!) Weihnachtsbaum ins traute Heim holen wollen.

Vielleicht lauschst du nun den Worten des Weihnachtsklassikers mit anderen Ohren:

Liedtext: O Tannenbaum

O Tannenbaum, o Tannenbaum,
wie treu sind deine Blätter.
Du grünst nicht nur zur Sommerzeit,
nein auch im Winter, wenn es schneit:
O Tannenbaum, o Tannenbaum,
wie treu sind deine Blätter!

O Tannenbaum, o Tannenbaum,
du kannst mir sehr gefallen!
Wie oft hat nicht zur Weihnachtszeit
ein Baum von dir mich hoch erfreut!
O Tannenbaum, o Tannenbaum,
du kannst mir sehr gefallen!

O Tannenbaum, o Tannenbaum,
dein Kleid will mich was lehren!
Die Hoffnung und Beständigkeit
gibt Trost und Kraft zu jeder Zeit!
O Tannenbaum, o Tannenbaum,
dein Kleid will mich was lehren!

Frohe Weihnachten!

 

Zum Weiterlesen: Hier gibt’s die Beiträge zum Wipferl-Sirup und dem Wipferl-Sirup-Erfahrungsbericht, die Pechsalbe sowie Räucher-Artikel für die aktuellen Raunächte!

Wichtig: Hierbei handelt es sich um Empfehlungen. Die Anwendung von Heilpflanzen ersetzt niemals ärztliche Konsultation.
There are no comments yet. Be the first to comment.

Kommentar hinterlassen

Facebook

Instagram

Glückspost | Newsletter

Neue Beiträge

Ihr wollt am Laufenden bleiben?
E-Mail-Info bei jedem neuen Beitrag

Was ich gerade lese

goodblog - Lesestoff für den Sommer: Lucy Clarke: Die Bucht, die im Mondlicht versank

Lesen. Unbedingt – alle von Lucy Clarke! Absoluter Pageturner. Nicht wahnsinnig intellektuell fordernd, aber auch wirklich nicht flach. Nett geschrieben, perfekte Sommerunterhaltung. 5/5*…Book Details
Book URL : Buy
goodblog: Lesestoff für den Sommer - Rufi Thorpe: Ein Sommer in Corona del Mar

Der Titel klingt weitaus romantischer, als der Inhalt ist: ein ungeschönter Einblick in amerikanische Mittelstandsschichten, skizziert am Leben zweier Schulfreundinnen, das unterschiedlicher kaum sein könnte. Lest sich gut, aber die Geschichte an sich könnte noch fesselnder sein. 4/5*…Book Details
Book URL : Buy

Mehr darüber

Archiv

Blogger Relations Kodex

Blogger Relations Kodex