goodblog: Holunderblütencurd für die Palatschinken

Holunderblütencurd für die Palatschinken

19. Juni 2017 , In: Ernährung, Natur
0

Gut ist: Blumenfülle für altbekannte Speisen

Leute, ich sag’s euch – per Zufall bin ich auf soooo was Leckeres gestoßen, das kann und will ich euch nicht vorenthalten. Hab ich doch letztens die Idee zu einem extrem cremigen, blumigen Aufstrich bei der lieben Conny von moment in a jelly jar gefunden. Ich hab das Rezept (wie üblich, hehe) ein wenig abgewandelt, vor allem, weil ich es hauptsächlich aus frischen Zutaten, nicht ausschließlich aus dem Sirup zubereiten wollte.

Eins kann ich gleich verraten: Mir ist das viel, viel, VIEL zu süß, auch wenn es ein Originalrezept ist. Ich bin da aber auch ziemlich empfindlich und hab mir von meinen Testessern sagen lassen, dass es wirklich gar nicht schlimm ist. Eher mit dem Süßegrad von Marmelade zu vergleichen, die isst man ja schließlich auch stark gezuckert.

Weil brutal lecker ist, wie ich es dann weiterverwende, gebe ich euch das Rezept selbstverständlich dennoch, also aufgepasst:

Holunderblütencurd

Zutaten:

einige frische Holunderblüten-Dolden
4 Eier
100 g Joghurtbutter
200 g Zucker
ca. 20 g Holunderblütensirup
1 EL geriebene Zitronenschale

goodblog: Holunderblütencurd - Zubereitunggoodblog: Holunderblütencurd - Zubereitung

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten in den Thermomix geben und ca. 20 Min./90°/Stufe 2 ohne Messbecher köcheln lassen, bis die Masse eingedickt ist. (Klappt selbstverständlich auch ohne Thermomix, aber Temperatur beobachten, nicht zu heiß werden lassen und rühren, sonst stocken die Eier.)
  2. Messbecher einsetzen, 25 Sek./Stufe 6 cremig rühren. Fertig!

Der Holunderblütencurd hält sich im Kühlschrank etwa ein Monat, lässt sich im Glas für eine noch längere Haltbarkeit aber auch super einfrieren.

goodblog: Holunderblütencurd für die Palatschinken

Und jetzt zu meiner absoluten Verzehr-Empfehlung: Den Holunderblütencurd mit Frischkäse mischen! Einfach mit dem ganz normalen Frischkäse natur verrühren und ein super holleriges Geschmackserlebnis empfinden. Wisst’s, wie gut das in ganz gewöhnliche Palatschinken passt? Auf’s Frühstücksbrot oder den fluffigen Brioche sowieso. Mmmmhm!!!

goodblog: Holunderblütencurd für die Palatschinken

Was ich als nächstes mit der Masse probieren werde:

  • Ebenfalls mit Frischkäse als Frosting für Cupcakes verwenden.
  • Einen Holler-Cheesecake daraus zaubern.

Und das beste ist: Ich hab keinerlei Stress damit, weil ich die Gläschen (ich hab sicherheitshalber die doppelte Menge gemacht ;-)) im Gefrierschrank lagere und sie dort auf ihren Einsatz warten.

goodblog: Holunderblütencurd

In diesem Sinne: Unbedingte Empfehlung meinerseits, falls ihr euch noch schnell was konservieren wollt! Immerhin sind die Blüten bald weg – aber der nächste Besuch kommt bestimmt. Und dann wollt ihr bestimmt was Originelles auftischen können, also nix wie raus und Holler ernten!

Was macht ihr sonst noch aus der tollen Dolde?
  1. Antworten

    Die sehen einfach herrlich aus, liebe Carmen <3

      • Carmen
      • 20. Juni 2017
      Antworten

      Dankeschön liebe Conny! Sie waren es auch – aber die Lebensdauer von den Dingern ist so kurz, schwupp, weg sind’s :-D Danke auch dir für die Idee, die Blüten in einen Aufstrich zu packen :-*

  2. Antworten

    Ma schaut des gut aus Carmen! Gute Idee

    Alles Liebe Sarah

  3. Antworten

    Mmmmh das klingt ja superlecker :) Ich habe in einem Kochbuch von mir ein Rezept für Lemoncurd, das ich schon längst mal probieren wollte. Der Tipp, das mit Frischkäse zu verfeinern ist super, danke :)

Kommentar hinterlassen

Facebook

Instagram

Glückspost | Newsletter

Neue Beiträge

Ihr wollt am Laufenden bleiben?
E-Mail-Info bei jedem neuen Beitrag

Archiv

Blogger Relations Kodex

Blogger Relations Kodex