goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Kräuterbuschen an Maria Himmelfahrt

Magisches Datum: 15. August, Tag der Kräuterbuschen

15. August 2017 , In: Natur, Wild werden
0

Gut ist: ein bisserl über unsere Traditionen Bescheid wissen

Dass der 15. August ein Feiertag ist, wissen wohl die meisten Leute, zumindest die berufstätigen und schulpflichtigen. Was es mit Maria Himmelfahrt auf sich hat, entzieht sich aber schon der Meisten Kenntnis. Nur so viel sei hier gesagt: Im Zuge der Feierlichkeiten dieses Hochfests des katholischen Kirchenjahrs werden traditionell Kräuterbuschen geweiht. Man bindet ihn zu Ehren der Gottesmutter als Dank für den Schutz, den sie uns erteilt. Gleichzeitig ist dieser Tag der Beginn des sogenannten „Frauendreißigers“.

Was ist der „Frauendreißiger“?

Die Periode umfasst, wie schon der Name verheißt, dreißig Tage. Von Mitte August bis Mitte September heißt es, sei die beste Zeit zum Ernten von Kräutern für den Winter.

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Kräuterbuschen an Maria Himmelfahrt - Lavendelblüten

Lavendelblüten

Ihnen wird jetzt die meiste Heilkraft zugesprochen. In dieser besonderen Zeit der Marienverehrung wird der Legende nach die Erde von der Gottesmutter gesegnet. Mitte September ist dann Schluss mit dem Pflücken und Haltbarmachen von Kräutern; es naht Erntedank. Der Herbst zieht ins Land. Somit kann der 15. August als Startschuss zur letzten, vielleicht heilkräftigsten Kräuterernte des Jahres betrachtet werden.

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Kräuterbuschen an Maria Himmelfahrt - Beifuß

Beifuß

Kräuterweihe

Diesen Startschuss setzt dem Brauchtum gemäß die Kirche. In den Tagen vor dem Fest werden allerhand Kräuter gesammelt und zu kleinen wie großen Buschen gebunden. Diese Kräuterbuschen trägt man zur Messe, während der sie geweiht werden. Zum Schutz und Segen des Hauses bewahrt man sie daheim an einem besonderen Ort auf. Kennen Sie noch den Herrgottswinkel? In fast jedem alten Bauernhaus fand man diese dekorierte Ecke samt Kreuz. Der Winkel ist jener Platz, an dem früher der Kräuterbuschen verwahrt wurde. Alternativ stellt man den Kräuterbuschen ins Fenster, um Unwetter abzuwenden.

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Kräuterbuschen an Maria Himmelfahrt

Den Kräuterbuschen schaut man allerdings nicht bloß an, weil er hübsch ist. Meist wird er während des Jahres verräuchert. Traditionell geschieht das in Gewitternächten und zu Lostagen, an denen in vielen Haushalten auch nur mit Weihrauch geräuchert wird: in der Andreasnacht (30. November), zur Wintersonnenwende (21. Dezember), in der Heiligen Nacht (24. Dezember), an Silvester (31. Dezember), am Dreikönigstag (6. Jänner) oder Maria Lichtmess (2. Februar). Für die Räucherung entnimmt man dem Kräuterbuschen einige Blüten und Pflanzenteile, gibt sie auf heiße Kohle oder Zunderschwamm und lässt sie rituell in Rauch aufsteigen. Was zu Johanni (24. Juni) noch übrig ist, wird ins Johannisfeuer geworfen.

Kräuterbuschen binden – So geht’s:

Je nach Region wird eine andere Anzahl an Kräutern für den traditionellen Buschen verwendet. Die genaue Zahl hat jedenfalls Bedeutung im römisch-katholischen Brauchtum. Folgende mystische Werte werden hierfür herangezogen:

Wie viele verschiedene Kräuter gehören hinein?

  • 7 – Anzahl der Schöpfungstage oder sieben Sakramente
  • 9 (3 x 3) – Hl. Dreifaltigkeit: Gott Vater, Sohn, Hl. Geist
  • 12 – Zahl der Apostel
  • 24 (2 x 12) – zwölf Stämme Israels aus dem alten und zwölf Apostel Christi aus dem neuen Testament
  • 72 (6 x 12) – Zahl der Jünger Jesu, 72 soll auch das Alter Marias bei ihrem Tod gewesen sein
  • 99 (33 x 3) – die Drei als Symbol der Dreifaltigkeit

Welcher Symbolik man nun entsprechen möchte, sei jedem selbst überlassen. Die meisten Kräuterbuschen enthalten jedenfalls eine dieser bestimmten Zahlen an unterschiedlichen Kräutern.

Welche Kräuter soll ich verwenden?

Auch hinsichtlich der Frage, welche Kräuter in den richtigen Kräuterbuschen gehören, orientiert man sich an der traditionellen Deutung. All jenen, nun im Hochsommer verfügbaren Pflanzen schreibt man Eigenschaften zu. Folgende Pflanzen sind häufig im Buschen zu finden:

  • Königskerze: Sie thront immer in der Mitte des Kräuterbuschens und stellt das Herzstück dar. Die Königskerze löst Spannungen jeder Art auf und steht für Schutz, Kraft und Stärke.
  • Johanniskraut: Die Sonnenpflanze für dunkle Wintertage steht für Glück und Liebe.
  • Thymian: Die Gartenpflanze oder auch der Quendel, der wilde Thymian, schützt vor Winterkrankheiten.
  • Beifuß: Die Schutzpflanze unterstützt generell im Leben und hält den Teufel vom Leib.
  • Frauenmantel: Er ist die Pflanze für alle Schutzsuchenden und symbolisiert den Frieden.
  • Schafgarbe: Die Frauen- und Liebespflanze unterstützt das Streben nach Weisheit.
  • Salbei: Er reinigt, klärt, desinfiziert und bringt ein langes Leben.
  • Lavendel: Das beruhigende Kraut gleicht aus und steht ebenfalls für Frieden.
  • Rose: Die Königin der Blumen stellt die Hl. Maria dar und gibt Schutz.
  • Kamille: Das Heilkraut bringt Weisheit, Wohlstand und Erfolg.
  • Alant: Er spendet Mut und Kraft. Man bindet so viel Alant ein, wie die Familie Mitglieder hat.
  • Engelwurz: Diese magische Pflanze schützt vor allem Bösen.
  • Farn: Er schützt vor Unwettern und sorgt für Regen zur rechten Zeit.
  • Efeu: Zum Schluss bindet man noch ein wenig Efeu mit ein.

Nicht zu vergessen: eine Ähre Korn! Sie steht für unser täglich Brot.
Verwendet werden können alle Kräuter, die rund um uns wachsen. Hat man genügend beisammen, wird der Bindfaden idealerweise 99 Mal um den Stiel des Straußes gewickelt.

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Kräuterbuschen an Maria Himmelfahrt

In meinem heurigen Kräuterbuschen stecken 12 Kräuter, die ich in unserem Garten gefunden hab:

Königskerze, Johanniskraut, Frauenmantel, Beifuß, Schafgarbe, Quendel (wilder Thymian), Rotklee, Melisse, Lavendel, Rosmarin, Braunelle, Goldrute. Und Herzgespann, ich hab irrtümlich ein 13. Kraut erwischt vor lauter Überschwang, hehe… das kommt aber schleunigst wieder raus :-)

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Kräuterbuschen an Maria Himmelfahrt - Königskerze

Königskerze

Fröhliches Sammeln!

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Kräuterbuschen an Maria Himmelfahrt - Johanniskraut

Johanniskraut

Wichtig: Hierbei handelt es sich um Empfehlungen. Die Anwendung von Heilpflanzen ersetzt niemals ärztliche Konsultation.
There are no comments yet. Be the first to comment.

Kommentar hinterlassen

Facebook

Instagram

Glückspost | Newsletter

Neue Beiträge

Ihr wollt am Laufenden bleiben?
E-Mail-Info bei jedem neuen Beitrag

Was ich gerade lese

goodblog - Lesestoff für den Sommer: Lucy Clarke: Die Bucht, die im Mondlicht versank

Lesen. Unbedingt – alle von Lucy Clarke! Absoluter Pageturner. Nicht wahnsinnig intellektuell fordernd, aber auch wirklich nicht flach. Nett geschrieben, perfekte Sommerunterhaltung. 5/5*…Book Details
Book URL : Buy
goodblog: Lesestoff für den Sommer - Rufi Thorpe: Ein Sommer in Corona del Mar

Der Titel klingt weitaus romantischer, als der Inhalt ist: ein ungeschönter Einblick in amerikanische Mittelstandsschichten, skizziert am Leben zweier Schulfreundinnen, das unterschiedlicher kaum sein könnte. Lest sich gut, aber die Geschichte an sich könnte noch fesselnder sein. 4/5*…Book Details
Book URL : Buy

Mehr darüber

Archiv

Blogger Relations Kodex

Blogger Relations Kodex