goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Löwenzahn-Marmelade - Löwenzahnwiese

Löwenzahn-Marmelade: Der Alleskönner passt auch aufs Brot

28. Mai 2017 , In: Ernährung, Natur, Wild werden
0

Gut ist: die Kraft der Sonne im Mund zu spüren

Die sattgelbe Blume begrüßt die Jahreszeit, in der die Sonne am meisten Kraft entfaltet. Löwenzahn ist in unseren Breiten eine sehr gewöhnliche Pflanze. Er wird als selbstverständlich hingenommen, kommt häufig vor. Nicht nur deshalb wird er oftmals unterschätzt – falls er überhaupt Beachtung findet. Gartenbesitzer stechen oder reißen ihn aus, weil er sich stark vermehrt und zu viel Raum einnimmt. Dabei verfügt der Löwenzahn über so viele nützliche Kräfte, lässt sich innerlich wie äußerlich anwenden. Wer beginnt, sich mit der präsenten Pflanze anzufreunden, wird garantiert belohnt.

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Löwenzahn-Marmelade - Löwenzahnwiese

Augenweide in Gelb

Der robuste Korbblütler kommt tatsächlich so gut wie überall vor. Er mag Sonne bis Halbschatten, egal welchen Boden. Warum er tatsächlich so flächig vertreten ist, kann unter anderem durch verbreitetes landwirtschaftliches Nutzungsverhalten erklärt werden: Der Löwenzahn ist ein Stickstoffanzeiger und wächst umso häufiger, je mehr gedüngt wird. Fällt dir also eine besonders dichte Löwenzahn-Population auf, könnte es sich schlicht um Überdüngung handeln. Das muss aber nicht der Fall sein. Beim Wandern wirst du merken, dass solche gelben Augenweiden auch dort vorkommen, wo niemand düngt. Die Böden sind je nach Beschaffenheit eben unterschiedlich. Wichtig ist nur, dieses Wissen im Kopf zu behalten und zu hinterfragen, wo man gegebenenfalls erntet. Von gedüngten Pflanzen ist abzuraten.

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Löwenzahn-Marmelade - Löwenzahnwiese am Schoberstein

Der Löwenzahn blüht ab April. Umso höher die Lage, desto länger trifft man seine vollen, vielblättrigen Blüten an. Auf den Bergen kann das durchaus bis Juli sein; vereinzelt zieren Blüten bis in den Herbst die Wiesen. Will man den Löwenzahn verwenden, empfiehlt sich das jedenfalls im Frühjahr und frühen Sommer; dann ist er am bekömmlichsten.

Bitter: Gut für die Verdauung

„Was bitter im Mund, ist dem Magen gesund“ spricht der Volksmund. Diese Weisheit spielt auf die verdauungsfördernde Wirkung der Bitterstoffe an. Löwenzahn enthält davon reichlich. Sie stärken die Leber, regen aber auch den Gallenfluss und die Niere an, was als Ganzes einer funktionierenden Verdauung überaus zuträglich ist.

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Löwenzahn-Marmelade - Löwenzahnblätter

Gerade im Frühjahr, wenn die Blätter noch zart sind, lassen diese sich im Salat genießen. Später im Jahr werden die Blätter so bitter, dass sie schlicht nicht mehr gut schmecken. Jetzt ist allerdings noch die Zeit, Salate durch die Beigabe von frischen Löwenzahnblättern aufzuwerten. Auch der Tee tut der Leber gut; gemeinsam mit Brennnesselblättern kurbelt eine etwa drei- oder vierwöchige Kur den Stoffwechsel wunderbar an. Wie so oft gilt jedoch: Alles mit Maß und Ziel anwenden. Zu viel Löwenzahn überlastet die Leber. Hie und da ein paar Blättchen wirken weitaus wohltuender, als eine ständige Integration im Speiseplan dies kann.

Vielfältige Anwendung

Löwenzahn kann aber noch viel mehr. Er erleichtert dem Körper die Aufnahme von Kalzium und befreit einen übersäuerten Organismus von unnützem Ballast. Getrocknete, geröstete und gemahlene Wurzeln kann man als Kaffeeersatz verwenden. Wer seine Leber und Galle auch später im Jahr einmal mit einer Kur auf Vordermann bringen möchte, tut gut daran, sich eine Löwenzahn-Essenz aus den frischen Wurzeln oder eine Tinktur aus getrockneten Pflanzenteilen anzusetzen.

Ein Likör aus frischen Blüten schmeckt nach dem Essen und fördert die Verdauung. Apropos Blüten: Diese munden hervorragend als Löwenzahn-Marmelade (siehe Rezept) oder –Honig, wobei sie sirupartig eingekocht werden. Übrigens dienten die gelben Blüten früher dazu, Butter einen kräftigeren Farbton zu verleihen.

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Löwenzahn-Marmelade - Der Alleskönner schmeckt auch aufs Brot

Aber nicht nur innerlich findet die wirksame Blume Anwendung. Löwenzahnblüten wurden schon vor langer Zeit für Waschungen bei unreiner Haut genutzt, aber auch gegen trockenes Haar oder Schuppen. In Kombination mit hochwertigen Zutaten, vor allem besonderen Ölen, pflegen Löwenzahnblüten die Haut und spenden Feuchtigkeit.

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Löwenzahn-Marmelade - Löwenzahnblüte

Dafür kann man die gesamten Blütenköpfchen nutzen, was die Zubereitung wesentlich einfacher gestaltet. Lässt man diese ein bis zwei Tage trocknen, damit die Flüssigkeit entweicht, und vermengt sie schlussendlich nur mit Kokosöl, erhält man eine tolle Feuchtigkeitspflege. Das Kokosöl muss leicht erwärmt werden, um die Wirkstoffe herauszulösen. Ein paar Stunden ziehen lassen, abseihen, erkalten lassen – so erhält man eine ganz simple, aber wirkungsvolle Hautcreme. Wer möchte, kann sie vor dem Aushärten noch mit einem Milchaufschäumer aufschlagen; das sorgt für eine lockere Konsistenz.

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Löwenzahn-Marmelade - Die Blütenköpfe

Tipp:

Löwenzahn-Marmelade

Zutaten:

3 gute Hände voll frischer, aufgegangener Löwenzahnblüten
1 Bio-Zitrone
1,2 Liter Wasser
2 Bio-Orangen
1 Packung Gelierzucker 1:2

Zubereitung:

  • Die Blüten am besten in der Mittagssonne sammeln. Die gelben Kronblätter aus den Kelchen zupfen, in einen großen Topf geben.

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Löwenzahn-Marmelade - Vorbereitung fürs Einkochengoodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Löwenzahn-Marmelade - Vorbereitung fürs Einkochen

  • Mit Wasser übergießen. Den Saft zweier Orangen auspressen und dazugeben. Die Zitrone in Scheiben schneiden und ebenfalls dazugeben.

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Löwenzahn-Marmelade - einkochen mit Zitrone

  • Alles aufkochen und für etwa 10 Minuten köcheln lassen.

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Löwenzahn-Marmelade - einkochen

  • Über Nacht abgedeckt stehen lassen.
  • Am Nächsten Tag die Zitronenscheiben entfernen und die Masse fein pürieren.
  • Gelierzucker zugeben und nach Anleitung, etwa 5 Minuten lang, einkochen.
  • Gelierprobe machen, heiß abfüllen, genießen!

goodblog in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung: Löwenzahn-Marmelade - Der Alleskönner schmeckt auch aufs Brot

Wichtig: Hierbei handelt es sich um Empfehlungen. Die Anwendung von Heilpflanzen ersetzt niemals ärztliche Konsultation.

 

Update: 

Löwenzahneis beim Buburuza in Steyr!

Weil meine Marmelade so unglaublich gut ankam und meine Kreativität oftmals ansteckend ist, konnte ich kurzerhand den lieben Andi von Buburuza Eis überzeugen: Österreichs beliebtester Eissalon (laut Falstaff!) braucht dringend Löwenzahneis.

Gesagt, getan: Eines Donnerstags Anfang Juni fand sich leckeres Löwenzahneis unter Buburuzas exquisiten Schätzen. goodblog mit Buburuza Eis Steyr: Löwenzahn-Marmelade - Löwenzahn-Eis

Ein einziges Mal nur, so lange der Vorrat reichte. Und die fast schon gesunde Köstlichkeit war immerhin noch am Abend des selben Tages aufgeschleckt!

Die fleißigsten Erntehelfer unter dieser Sonne wissen übrigens jetzt, welch harte Arbeit es ist, Kräuterhexe zu sein:

goodblog mit Buburuza Eis Steyr: Löwenzahn-Marmelade -Löwenzahn-Eis - Hände der Erntehelfer

Zumindest wird man meistens mit einem tollen Ausflug (hier: Schoberstein) und eindrucksvoller Umgebung belohnt:

goodblog mit Buburuza Eis Steyr: Löwenzahn-Marmelade - Löwenzahn-Eis - Die fleißigen Erntehelfergoodblog mit Buburuza Eis Steyr: Löwenzahn-Marmelade - Löwenzahn-Eis - Die fleißigen Erntehelfer

…denn immerhin kann diese Art von Arbeit auch ganz schon anstrengend sein :-)

goodblog mit Buburuza Eis Steyr: Löwenzahn-Marmelade - Löwenzahn-Eis - Erschöpfte Erntehelferin

Nächstes Jahr gerne wieder! Welches Kräutereis würdet ihr euch wünschen?

 

    • Marina
    • 29. Mai 2017
    Antworten

    Hallo, bisher kannte ich nur Löwenzahnhonig, aber die Marmelade werd ich auf jeden Fall ausprobieren, vielen Dank für das Rezept!
    Ich hätte noch eine Frage, wie kann Löwenzahn gegen Schuppen helfen? Ich bin ja sehr geplagt und habe schon vieles durch, von Löwenzahn als Schuppenmittel hab ich noch nie gehört und es würd mich sehr interessieren, wie und in welcher Form ich das ausprobieren könnte.
    Liebe Grüße!
    Marina

      • Carmen
      • 31. Mai 2017
      Antworten

      Hallo Marina!
      Ich selbst hab keine Erfahrung damit, da ich zum Glück nicht mit Schuppen zu kämpfen habe – allerdings gibt’s Spülungen aus Löwenzahnblüten, eigentlich das gleiche wie Gesichtswasser (schlicht eine starke Abkochung im Wasser), die ich hier einfach mal ausprobieren würd. Nach dem Motto: Hilft’s nix, schadet’s nix. Übrigens gibts von Metzler (siehe Naturkosmetik-Beitrag hier auf der goodblog-Seite) ein Löwenzahn-Duschshampoo, das ich auch sehr gerne verwende.
      Alles Liebe,
      Carmen

        • Marina
        • 31. Mai 2017
        Antworten

        Danke für deine Antwort, werd ich heute gleich mal ausprobieren :)

          • Carmen
          • 31. Mai 2017
          Antworten

          Gerne! Vielleicht magst mich ja dann über den Erfolg des Versuchs in Kenntnis setzen :-)

  1. Antworten

    Es gibt Löwenzahnmarmelade?? Ich hatte keine Ahnung! Ich gehör ja der der Fraktion die den Löwenzahn ausreißt wenn er in meinen Blumenbeeten auftaucht (in der Wiese darf er bleiben *gg*), aber das man ihn so vielfältig verwerten kann wusste ich nicht. Danke für die Inspo! Da muss ich gleich mal etwas weiter googeln. :)
    GLG, Andrea

      • Carmen
      • 31. Mai 2017
      Antworten

      Hehe, freut mich, dass wir so vielleicht ein paar Löwenzähne vorm Kompost gerettet haben :-D

  2. Antworten

    Deine Berichte Carmen, erinnern mich an den Ausspruch meiner seligen Mutter: „Bewahre dir die Freude an den kleinen Dingen des Lebens!“
    „Löwenzahn kann aber noch viel mehr… Getrocknete, geröstete und gemahlene Wurzeln kann man als Kaffeeersatz verwenden.“ Das ist für mich absolut neu! Ob ich das ausprobieren soll???
    Schöne Grüße, Johann

      • Carmen
      • 31. Mai 2017
      Antworten

      Oooh, das freut mich aber – genau so soll’s sein, das ist es, was ich transportieren will <3 Dankeschön!
      Zu der Kaffee-Geschichte: Also ich denk mir, wer gern Kaffee trinkt und sowieso den Löwenzahn aussticht, tut wohl gut daran, es mal zu kosten. Für mich ist's sicher nix, weil ich keinen Kaffee mag ;-) Aber der Vollständigkeit halber wollt ich es euch natürlich erzählt haben, hehe
      Beste Grüße zruck,
      Carmen

  3. Pingback: Holler: Holunderblütengelee mit Orangen | goodblog – So viel Gutes!

  4. Pingback: Wichtig: Pflanzen sicher bestimmen | goodblog – So viel Gutes!

Kommentar hinterlassen

Facebook

Instagram

Glückspost | Newsletter

Neue Beiträge

Ihr wollt am Laufenden bleiben?
E-Mail-Info bei jedem neuen Beitrag

Was ich gerade lese

goodblog - Lesestoff für den Sommer: Lucy Clarke: Die Bucht, die im Mondlicht versank

Lesen. Unbedingt – alle von Lucy Clarke! Absoluter Pageturner. Nicht wahnsinnig intellektuell fordernd, aber auch wirklich nicht flach. Nett geschrieben, perfekte Sommerunterhaltung. 5/5*…Book Details
Book URL : Buy
goodblog: Lesestoff für den Sommer - Rufi Thorpe: Ein Sommer in Corona del Mar

Der Titel klingt weitaus romantischer, als der Inhalt ist: ein ungeschönter Einblick in amerikanische Mittelstandsschichten, skizziert am Leben zweier Schulfreundinnen, das unterschiedlicher kaum sein könnte. Lest sich gut, aber die Geschichte an sich könnte noch fesselnder sein. 4/5*…Book Details
Book URL : Buy

Mehr darüber

Archiv

Blogger Relations Kodex

Blogger Relations Kodex