goodblog: Olivenöl zum Fisch und Selleriepüree

Olivenöl zum Fisch & zum Gmias *

1. Dezember 2017 , In: Ernährung, Konsum
0

Gut ist: hochwertige Öle verwenden

Ich glaube, es ist kein Geheimnis, dass ich großen Wert auf wert(!)volle Nahrungsmittel lege. Da geht es einerseits um die bedachte Auswahl der Hauptbestandteile – Fleisch vom Bauern, Gemüse vom Markt, Wildkräuter von ungedüngten, unbelasteten Wiesen und Wegen. Aber auch diejenigen Bestandteile einer Mahlzeit, die einerseits zur Zubereitung selbst unerlässlich sind, und auf der anderen Seite ebenfalls wertvolle Inhaltsstoffe mitbringen, verdienen Beachtung.

Gemeinsam mit meinem Linzer Lieferanten für alle möglichen heimischen und exotischen Superfoods knöpfte ich mir in der letzten Zeit bereits zwei tolle Öle vor, auf die diese Beschreibung allemal zutrifft. Bio-Leinöl aus dem Mühlviertel und sorgsam ausgewähltes Bio-Kokosöl haben Eingang in meine Küche gefunden. Was dort aber ohnehin immer schon vorrätig ist, ist Olivenöl.

goodblog: Olivenöl

Für den Beitrag habe ich dieses italienische Bio-Olivenöl zum Probieren bekommen.

goodblog: Olivenöl in BioqualitätSelbstverständlich achte ich auch beim Olivenöl immer auf eine gewissenhafte Auswahl. Ich möchte euch mit diesem Beitrag nahebringen, nicht auf das Alltägliche zu vergessen. Woher euer hauptsächlich verwendetes Salz stammt, worin ihr Fisch und Gemüse brutzeln lässt – das scheint vielleicht nebensächlich, ist keinesfalls unerheblich! Es zahlt sich einfach nicht aus, die herrlichste Gartenzucchini im raffinierten minderwertigen Speiseöl zu braten. Schad drum.

Olivenöl erhitzen oder später zugeben

Tatsache ist: Richtig gutes, kaltgepresstes Olivenöl dient nicht nur dazu, die Hauptbestandteile darin prasseln zu lassen, sondern verwöhnt uns mit herrlichen Aromen und liefert dazu noch wichtige Nährstoffe. Ungesättigte Fettsäuren, Vitamine, aber auch die Fähigkeit, aus manchen Gemüsesorten die fettlöslichen Vitamine überhaupt erst für den menschlichen Organismus aufzuschlüsseln und damit verwertbar zu machen, sollten als Argumente wohl reichen.

goodblog: Olivenöl zum Risotto

Nun ist es durchaus so, dass unterschiedliche Olivenöle unterschiedlich stark erhitzt werden dürfen. Generell verfügt Olivenöl über einen sehr hohen Rauchpunkt, raffiniertes darf allerdings mehr erhitzt werden als die grundsätzlich gesündere, unraffinierte, kaltgepresste Variante. Diskussionen ob es nun krebserregend wirkt, wenn es zu heiß wird, sind jedoch ständig präsent. Da hab ich einen ganz wesentlichen Tipp für euch: Erhitzt es einfach nicht zu stark ;-)

Im Ernst jetzt, natürlich red‘ ich mir hier leicht, wenn ich viel mit dem Thermomix koche. Eine genaue Temperaturangabe ist damit nämlich möglich. Doch das ist selbstverständlich auch für gewöhnliches Anbraten in der Pfanne ein gut gemeinter Ratschlag. Wer dennoch Unbehagen empfindet, greift zum Braten und Frittieren lieber zu einem Öl, das auch tatsächlich dafür geeignet ist. Erdnuss- und Sesamöl können hierbei übrigens auch interessante Abwechslung bringen.

Ich mag es ja generell gerne, das hochwertige Öl erst später zuzugeben, wie es auch bei den Leinöl-Kartoffeln gemacht wird. Aber auch im Risotto wird es vergleichsweise eher sanft erhitzt:

goodblog: Olivenöl zum Pilzrisotto

Fürs Pilzrisotto dämpfe ich den Zwiebel kurz im Olivenöl, dann wird aber nur mehr unter Rühren gekocht

goodblog: Olivenöl zum Risotto

Olivenöl ins gedämpfte Gemüse

Grad erst diese Woche machte ich einen äußerst interessanten Dampfgar-Versuch: Fisch mit Selleriepüree und Kartoffelspalten, eine gesunde Gaumenfreude der Sonderklasse!

goodblog: Olivenöl zum Fisch und Selleriepüree

Ich kann euch hierfür kein exaktes Rezept für eure Methode des Dampfgarens bieten, aber jedenfalls beschreiben, wie ich das Gemüsepüree zubereitet habe:

  • Eine ganze Sellerieknolle in Stücken garen. Entweder über Dampf, oder ganz normal im Wasser.
  • Währenddessen Stangensellerie in kleine Stücke schneiden, ein oder zwei Ziebeln schälen und schneiden. goodblog: Olivenöl zum Gemüse
  • Die Zwiebel kurz im Öl anschwitzen (nicht mehr!), bissi dünsten lassen.
  • Vorgegarte Sellerie rein, knackige Stangensellerie dazu, Olivenöl hinein, pürieren.
  • Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken, fertig!

Ich sag’s euch, so schonend zubereitet und so lecker. Unbedingt ausprobieren – und mir Tipps geben, was ich ähnlich zubereiten könnte! Danke!

* Werbung // In freundlicher Zusammenarbeit mit Essential Foods.
There are no comments yet. Be the first to comment.

Kommentar hinterlassen

Facebook

Instagram

Glückspost | Newsletter

Neue Beiträge

Ihr wollt am Laufenden bleiben?
E-Mail-Info bei jedem neuen Beitrag

Was ich gerade lese

goodblog - Lesestoff für den Sommer: Lucy Clarke: Die Bucht, die im Mondlicht versank

Lesen. Unbedingt – alle von Lucy Clarke! Absoluter Pageturner. Nicht wahnsinnig intellektuell fordernd, aber auch wirklich nicht flach. Nett geschrieben, perfekte Sommerunterhaltung. 5/5*…Book Details
Book URL : Buy
goodblog: Lesestoff für den Sommer - Rufi Thorpe: Ein Sommer in Corona del Mar

Der Titel klingt weitaus romantischer, als der Inhalt ist: ein ungeschönter Einblick in amerikanische Mittelstandsschichten, skizziert am Leben zweier Schulfreundinnen, das unterschiedlicher kaum sein könnte. Lest sich gut, aber die Geschichte an sich könnte noch fesselnder sein. 4/5*…Book Details
Book URL : Buy

Mehr darüber

Archiv

Blogger Relations Kodex

Blogger Relations Kodex