goodblog und NEUE Vorarlberger Tageszeigung: Räuchern in den Raunächten - Räuchern gegen den Stress

Räuchern in den Raunächten – Wozu?

16. Dezember 2016 , In: Natur, Wild werden
1

Gut ist: sich an Ursprünge des Brauchtums erinnern

Um Weihnachten stehen die Raunächte bevor. Dem Brauchtum nach soll vor allem hier geräuchert werden. Kennt ihr das und wisst, worum es dabei geht?

goodblog und NEUE Vorarlberger Tageszeigung: Räuchern in den Raunächten - Räucherkohle mit Fichtenharz

Rauchzeichen wurden eigentlich schon immer gegeben. Bereits 3.500 vor Christus schickte man in Babylon mit einer Prise Weihrauch Gebete in den Himmel, im alten Ägypten finden sich Räuchergefäße und Harze als Grabbeigaben. Im antiken Griechenland, in Rom, bei den Kelten – überall tauchen derartige Spuren auf. Irgendwas muss da also schon dran sein, wenn sich sämtliche Hochkulturen so einig sind.

Dabei gibt es für das Räuchern zweierlei Motive, die gewissermaßen verstrickt sind: Einerseits räuchern die Menschen zumeist im Sinne eines Brauchtums, für einen spirituellen Zweck. Die Nebenwirkung, die durch die Verwendung eines bestimmten Rauchwerks entsteht, ist meist mehr als erwünscht und keineswegs dem Zufall überlassen. Unsere Vorfahren wussten genau, womit in welcher Jahreszeit geräuchert werden sollte. Diese Überlieferungen sind aber leider über die Jahre ein wenig abhandengekommen. Durch die Beschäftigung mit unseren Traditionen gelingt es, den Erfahrungsschatz früherer Generationen wieder aufzufrischen.

Was sind Raunächte?

Im Großteil Österreichs kennen wir zumindest vier Raunächte. Bis zu zwölf sind es tatsächlich, je nach Region variiert ihre Anzahl. Eines haben sie alle gemein: Sie sind zwischen der Wintersonnenwende am 21. Dezember und dem Dreikönigstag am 6. Jänner angesiedelt.

Am häufigsten geräuchert wird in Österreich zu diesen Raunächten:

Wintersonnenwende: 21./22. Dezember
Weihnachten / Heilige Nacht: 24./25. Dezember
Silvester / Jahreswechsel: 31. Dezember/1. Jänner
Dreikönigstag: 5./6. Jänner

 

In dieser Zeit „zwischen den Jahren“, wie sie gerade im deutschen Sprachraum noch oft genannt wird, gelten andere Gesetze. Das nimmt man zumindest im Brauchtum an. In der Mythologie spricht man von einem Zeitfenster, in dem die Naturwissenschaft Pause hat, dafür aber der Kontakt in eine andere Welt leichter fällt. Der Verbindung zu unseren Ahnen, anderen Wesen und dem ganzen Kosmos kommt in den Raunächten große Bedeutung zu.
Diese Offenheit in alle Richtungen birgt gleichzeitig die Gefahr, sich Böses ins Haus zu holen. Zu bald Verstorbene, die noch nicht loslassen können, ziehen angeblich in der Dunkelheit um die Häuser. Glaube es, wer wolle – Rituale, um die „wilde Jagd“, wie solche Gestalten zwischen Tier und Mensch genannt werden, fernzuhalten, gibt es unzählige in unserer jüngeren Geschichte. Sie haben davon gehört, dass man in der Heiligen Nacht keine Wäsche am Ständer lassen soll? Die wilde Jagd könnte sich dort verfangen, also nichts wie weg damit! Der allseits bekannte Weihnachtsputz hat den gleichen Ursprung – ob man nun traditionell lebt, oder nicht.

goodblog und NEUE Vorarlberger Tageszeigung: Räuchern in den Raunächten - Räucherpfanne aus Kupfer

Es ist übrigens nicht vollkommen gesichert, woher der Name der Raunächte stammt. Ein Erklärungsweg rührt genau von diesen Wesen. Rau im Sinne von pelzig hat den gleichen Wortursprung, was auf die Erscheinung anspielen könnte. Auch die Möglichkeit, dass die Bezeichnung den Rauch bereits im Namen trägt, ist durchaus glaubhaft. Wo immer man von den Raunächten hört, geräuchert wird nämlich überall.

Wozu räuchern?

Durch den aufsteigenden Rauch gelingt der Überlieferung nach die Verbindung nach oben. Schutzräucherungen und generelle Reinigung sind beliebte Beweggründe. Dazu kommt, wie wir mittlerweile sogar wissenschaftlich belegt wissen, eine gesundheitliche Funktion. Heilräucherungen setzt man gegen Arthritis, Hauterkrankungen, Kopfschmerzen, Menstruation- und Nervenleiden, Wirbelsäulenbeschwerden und viele andere Befindlichkeitsstörungen ein. Dass Weihrauch desinfiziert, ist mittlerweile wieder weithin bekannt. Die wenigsten Bewohner unserer Breiten vermuten aber hinter heimischen Gehölzen, Pilzen und Kräutern diejenigen perfekten Räucherstoffe, die sie tatsächlich sind.

goodblog und NEUE Vorarlberger Tageszeigung: Räuchern in den Raunächten - Lavendelgoodblog und NEUE Vorarlberger Tageszeigung: Räuchern in den Raunächten - Räucherkohle mit Tannenzweig

Den klassischen Weihrauch, den es bei uns zu kaufen gibt, importiert man aus fernen, heißen Ländern. Seine Wirkung ist für viele Menschen zu intensiv. Abhilfe kann beispielsweise die Verwendung von gut getrocknetem, regionalen Fichtenharz schaffen. Salbei im frischen Zustand zusammengedreht und -gebunden ergibt ein klassisches Räucherbündel, das nur noch trocknen muss.

goodblog und NEUE Vorarlberger Tageszeigung: Richtig Räuchern zu Weihnachten - Räucherbündel aus Salbei

Der momentan sehr beliebte weiße Salbei riecht zwar auch gut, kommt bei uns aber nicht vor – und unserer muss da wirklich keinen Vergleich scheuen. Gut eignet sich auch Beifuß, der immer für Schutzräucherungen taugt. In so ein kleines Bündel lässt sich einfach alles verpacken, worauf man Lust hat, gerne auch gemischt. Das Räucherwerk wird dann angezündet und in einer Tonschüssel ausgedämpft, wenn’s genug ist.

goodblog und NEUE Vorarlberger Tageszeigung: Räuchern in den Raunächten - Räucherbündel im Tontopf

Oftmals legt man das Harz oder die Kräuter auch direkt auf spezielle Räucherkohle, in eine Räucherpfanne voller echter Holzkohle aus dem Ofen oder auf ein Stövchen. Letztere bekommt man zwar oft als Räucherinstrumente zu kaufen, sind das aber eigentlich nicht. Das Räuchergut auf dem feinen Rost oder dem Teller kommt nämlich gar nicht mit dem Feuer in Berührung. Die reine Beduftung durch das Herauslösen ätherischer Öle, die unter diesen Umständen erfolgt, kann aber eine ebenso wohltuende Wirkung verströmen.

Selbermachen: Räuchermischung

Bei sprichwörtlicher dicker Luft oder nach einer Krankheit im Haushalt sehnt man oft eine gewisse Reinigung herbei. Hannelore Kleiß, ebenfalls Kräuterpädagogin und Buchautorin, empfiehlt hierfür folgende Mischung:

  • Salbei
  • Lavendel
  • Rosmarin
  • Rose
  • Quendel (wilder Thymian)
  • Fichtenharz
  • Styrax (Kohleblättchen samt Styraxharz, nicht heimisch)

goodblog und NEUE Vorarlberger Tageszeigung: Räuchern in den Raunächten - Räuchermischung

Die einzelnen Zutaten zu gleichen Teilen verwenden, vermengen und auf dem Stövchen oder direkt auf der Räucherkohle duften lassen. Genießen!

Lest nächste Woche den zweiten Teil der Serie zum Räuchern: Wie und womit räuchert man richtig?

Wichtig: Hierbei handelt es sich um Empfehlungen. Die Anwendung von Heilpflanzen ersetzt niemals ärztliche Konsultation.

Buchtipp

goodblog und NEUE Vorarlberger Tageszeigung: Räuchern in den Raunächten - Buchtipp: Die Heilkraft des Räucherns

Die Heilkraft des Räucherns von Friedrich Kaindlstorfer
Räucherexperte Friedrich Kaindlstorfer blickt auf die Tradition des Räucherns zurück und zeigt, wie wir im modernen Alltag davon profitieren können. Er legt geschichtliche Hintergründe genauso nachvollziehbar dar wie die Verbindungen zur Traditionellen Europäischen Medizin (TEM) und gibt einfache Praxistipps.

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links.

Kommentar hinterlassen

Facebook

Instagram

Glückspost | Newsletter

Neue Beiträge

Ihr wollt am Laufenden bleiben?
E-Mail-Info bei jedem neuen Beitrag

Was ich gerade lese

goodblog - Lesestoff für den Sommer: Lucy Clarke: Die Bucht, die im Mondlicht versank

Lesen. Unbedingt – alle von Lucy Clarke! Absoluter Pageturner. Nicht wahnsinnig intellektuell fordernd, aber auch wirklich nicht flach. Nett geschrieben, perfekte Sommerunterhaltung. 5/5*…Book Details
Book URL : Buy
goodblog: Lesestoff für den Sommer - Rufi Thorpe: Ein Sommer in Corona del Mar

Der Titel klingt weitaus romantischer, als der Inhalt ist: ein ungeschönter Einblick in amerikanische Mittelstandsschichten, skizziert am Leben zweier Schulfreundinnen, das unterschiedlicher kaum sein könnte. Lest sich gut, aber die Geschichte an sich könnte noch fesselnder sein. 4/5*…Book Details
Book URL : Buy

Mehr darüber

Archiv

Blogger Relations Kodex

Blogger Relations Kodex