goodblog: Suppen-Gewürzpaste selbermachen - im Vorratsglas

Suppen-Gewürzpaste selbermachen

4. November 2016 , In: Ernährung, Wild werden
25

Gut ist: Gartenvorräte für eine ganze Saison haltbar machen

Endlich, endlich, ENDLICH hab ich es geschafft und für euch, meine lieben Leserinnen und Leser, eines meiner liebsten Grundrezepte nachgekocht: nämlich die Suppen-Gewürzpaste. Diese dient mir das ganze Jahr über als Ersatz für gekaufte Suppenwürfel bzw. Suppenwürze. Einmal eingekocht reichen die Gläschen bis zum nächsten Sommer. Und ich würze fast alles damit: Suppen sowieso, aber auch Risottos und jegliche Gerichte, in die ich sonst Suppenwürze gab, reichere ich mit meiner zergatschten und eingesalzenen Gartenernte an. So lecker, sag ich euch!

goodblog: Suppen-Gewürzpaste selbermachen - Ernte

Ich sehe einfach beim besten Willen nicht ein, warum ich etwas kaufen soll, das ich so einfach selbst herstellen kann. Dann weiß ich, was drinnen ist und wie das Gemüse gezogen wurde. Das Rezept koche ich zwar mit dem Thermomix, es lässt sich aber ganz genauso ohne nachkochen. Man benötigt dann eine Küchenmaschine oder ähnliches Gerät zum Zerkleinern, gibt die Zutaten in einen weiten Topf und kocht sie unter Rühren und ohne Deckel ein.

Suppen-Gewürzpaste

Zutaten:

goodblog: Suppen-Gewürzpaste selbermachen - Zutaten

  • Gemüse nach Verfügbarkeit, z.B. 250 g Karotten, 100 g Zwiebeln, 200g Sellerie, 300 g Kürbis, ein paar Tomaterl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Lorbeerblatt
  • 6 Zweige frische Kräuter, hier: Maggikraut / Liebstöckl, Bohnenkraut, Zitronenthymian
  • 4 Zweige frische Petersilie
  • 1 EL Olivenöl
  • 120 g Salz (hauptsache hochwertig, im Idealfall unjodiert)
  • 30 g trockener Weißwein

goodblog: Suppen-Gewürzpaste selbermachen - Zutaten

Zubereitung:

Gemüse in Stücken samt Knoblauch, Kräuter, Lorbeerblatt in der Küchenmaschine zerkleinern. Ich mache das mithilfe des Spatels im Thermomix 10 Sek./Stufe 7.

goodblog: Suppen-Gewürzpaste selbermachen - Zutatengoodblog: Suppen-Gewürzpaste selbermachen - Zerkleinern

Salz, Wein und Olivenöl zugeben, einkochen (35 Min./Varoma/Stufe 2, Gareinsatz statt Messbecher als Spritzschutz auf den Mixtopfdeckel).

goodblog: Suppen-Gewürzpaste selbermachen - Natursalz

Pürieren (20 Sek./Stufe 10), heiß abfüllen, fertig!

goodblog: Suppen-Gewürzpaste selbermachen - im Vorratsglas

Ich sag’s euch ganz ehrlich, ich halte mich gemüsetechnisch nicht so genau ans Rezept. Es kommt rein, was verfügbar ist. Letztes Jahr hatte ich für eine Charge Stangensellerie statt einer Sellerieknolle, soll bloß recht sein. Mangold bereicherte die Paste ein anderes Mal, dadurch färbte sie sich ein wenig rötlich, genauso okay.

goodblog: Suppen-Gewürzpaste selbermachen - Zutaten

Karotten verwende ich ebenfalls nach Verfügbarkeit. Im Spätherbst, wenn die letzten Reste geerntet werden, eignen sich die kleinen Babykarotten hervorragend:

goodblog: Suppen-Gewürzpaste selbermachen - Babykarotten

Kräuter ebenfalls nach Belieben zugeben. Was ich euch aber schon ans Herz lege: Maggikraut. Man nennt den Liebstöckl nicht umsonst so. Dieses Kraut , das der Petersilie manchmal sehr ähnlich sieht, gibt der Paste die suppentypische Note. Im Bild seht ihr es ganz rechts:

goodblog: Suppen-Gewürzpaste selbermachen - frische Kräuter

Ansonsten nehmt bitte, was euch in der Suppe gut schmeckt. Nächstes Jahr schwebt mir übrigens ein Versuch mit Gundelrebe und Quendel vor.

goodblog: Suppen-Gewürzpaste selbermachen

Übrigens, einen besonderen Tipp hab ich noch: Ganz im Sinne des Zero-Waste-Prinzips wasche ich nach der Herstellung der Suppen-Gewürzpaste den Topf nicht aus, den ich zum Einkochen verwende. Da kommt nochmals klares Wasser rein, aufkochen, entweder gleich als Suppe genießen oder heiß in Gläser abfüllen und die nächsten Tage verzehren. Essen wirft man nicht weg!

goodblog: Suppen-Gewürzpaste selbermachen - Zero Waste

  1. Pingback: Gewinnspiel: Geschenke im Glas | goodblog – So viel Gutes!

  2. Pingback: Schenk keinen Mist | goodblog – So viel Gutes!

    • Jette
    • 22. Dezember 2016
    Antworten

    Tolles Rezept. Werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Ich mache gekörnte Brühe selbst. Das ist zwar auch sehr pratkisch, aber auch ziemliche Energieverschwendung. Die Paste scheint mir mit weniger Energieaufwand herzustellen zu sein.

    Lg Jette

      • Carmen
      • 22. Dezember 2016
      Antworten

      Vielen Dank! Gekörnte Brühe kenn ich gar nicht, wie muss ich mir die vorstellen?
      Die Paste ist jedenfalls wirklich rasch zubereitet und lang haltbar.
      glg Carmen

    • Beatrice
    • 15. Januar 2017
    Antworten

    Tooles Rezept, möchte es versuchen . Wenn ich nun dieses Rezept herkömmlich kochen machen möchte, wie lange sollte die Masse geköchelt werden, und bei welcher Temperatur ca.? Liebe Grüsse

      • Carmen
      • 19. Januar 2017
      Antworten

      Liebe Beatrice!
      Das freut mich sehr, dass dich das Rezept zum Nachmachen anregt. Ich würd’s in einem normalen Topf ehrlich gesagt genauso 35-40 Min. einkochen. Und bei welcher Temperatur kann ich dir leider nicht sagen – ich halt selten (NIE! ;-)) ein Thermometer in meine Kochtöpfe :-D
      Beste Grüße und gutes Gelingen,
      Carmen

    • Katrin
    • 7. Januar 2018
    Antworten

    Hallo Carmen
    Vielen Dank für den GOODBLOG, eine sehr guute Idee!

    Ich versteh nicht warum deine Gläser 1 Jahr lang halten? Warum werden sie nicht schimmlig? Es ist kaum Öl dabei uns auch nicht übermäßig viel Salz, wodurch sind sie konserviert?

    Wir haben im Sommer versucht grobes Gemüse-Sugo in Gläsern haltbar zu machen, inklusive „Einrexen im Backrohr“, das hat leider nciht besonders gut geklappt….

    Vielen Dank und Liebe Grüße aus dem nörgelnden Wien ;-)
    Katrin

      • Carmen
      • 8. Januar 2018
      Antworten

      Hallo liebe Katrin!
      Viiielen Dank für deine Worte – ich freu mich sehr, wenn du was mit dem goodblog anfangen kannst :-) Und bitte verzeih mir das mit dem nörgelnden Wien, hehe… so liabe Ausnahmen sind mehr als willkommen ;-)))
      Also zur Haltbarkeit: Das basiert schon in erster Linie auf der relativ hohen Menge an Salz. Und eingekocht ist das Gemüse ja auch. Wenn du die Paste mal herstellst, wirst du merken, dass das Ergebnis (unverdünnt) schon sehr salzig schmeckt – wer den Salzanteil reduzieren mag, kann das selbstverständlich auch machen, sollte dann die Paste aber ev. in Eiswürfelbehältern portioniert einfrieren.
      Mir passierts jedenfalls auch immer mal wieder, das etwas schimmlig wird, bei der Paste aber noch nie. Eher bei Marmeladen. Aber ich denk mir immer: Übung macht den Meister :-D
      Alles Liebe und gutes Experimentieren wünsch ich dir weiterhin!
      Carmen

Kommentar hinterlassen

Facebook

Instagram

Glückspost | Newsletter

Neue Beiträge

Ihr wollt am Laufenden bleiben?
E-Mail-Info bei jedem neuen Beitrag

Was ich gerade lese

goodblog - Lesestoff für den Sommer: Lucy Clarke: Die Bucht, die im Mondlicht versank

Lesen. Unbedingt – alle von Lucy Clarke! Absoluter Pageturner. Nicht wahnsinnig intellektuell fordernd, aber auch wirklich nicht flach. Nett geschrieben, perfekte Sommerunterhaltung. 5/5*…Book Details
Book URL : Buy
goodblog: Lesestoff für den Sommer - Rufi Thorpe: Ein Sommer in Corona del Mar

Der Titel klingt weitaus romantischer, als der Inhalt ist: ein ungeschönter Einblick in amerikanische Mittelstandsschichten, skizziert am Leben zweier Schulfreundinnen, das unterschiedlicher kaum sein könnte. Lest sich gut, aber die Geschichte an sich könnte noch fesselnder sein. 4/5*…Book Details
Book URL : Buy

Mehr darüber

Archiv

Blogger Relations Kodex

Blogger Relations Kodex