Wohnungsroas

1. Behamberger Wohnungsroas

27. Mai 2015 , In: Freizeit
3
Gut ist: seine Nachbarn wahrzunehmen

Man kennt sich in Behamberg. Etwas mehr als 3.000 Einwohner sind eine überschaubare Zahl. Und dennoch lebt man nebeneinander her, trifft sich manchmal zufällig auf der Straße und spricht darüber, wie nett es doch wäre, sich mal auf ein Gläschen zu verabreden. Aber Zeit ist Mangelware und die Gelegenheiten sind beinahe zu nah, um wahrgenommen zu werden.

Damit wollte sich eine Gruppe junger Behambergerinnen und Behamberger nicht zufrieden geben. Allesamt wohnhaft in den Wohnbauten im Ortszentrum, aufgrund der Ansammlung liebevoll Kaisermühlen genannt, hatten sie die Idee zu einer ganz besonderen Veranstaltung: der 1. Behamberger Wohnungsroas. Nach dem Prinzip einer „Wirtsroas“, einer Reise von Wirt zu Wirt, sollten sämtliche Nachbarn der 72 Wohnungen die Möglichkeit bekommen, an einem bestimmten Termin für längstens eine Stunde die anderen zu sich einzuladen und dann gemeinsam zum nächsten weiterzuziehen. So hängte man kurzerhand Anmeldezettel in den Stiegenhäusern aus und hoffte auf rege Beteiligung.

Ein Nachmittag, 16 Wohnungen

Und die gab es auch! Vergangenen Samstag, eine Woche vor dem offiziellen Tag der Nachbarschaft, startete die Wohnungsroas mit rund 25 Personen allen Alters bereits um 13:00 Uhr, damit jede Station genug Zeit zur Verfügung hatte. Ganze 16 Wohnungen standen nämlich zum Besuch bereit – bei einer Mindestaufenthaltsdauer von 30 Minuten ein ordentliches Tagesprogramm. Die Reise erforderte ein wenig Disziplin: die unerbittliche, pinke Fahrradhupe mahnte zum Aufbruch, wenn laut vagem Plan die nächste Wohnung wartete. Durchhaltevermögen war aber auch in kulinarischer Hinsicht gefragt. Die Teilnehmer kredenzten jeweils Snacks und Getränke, ebenfalls 16 Mal!
Um den Aufwand für die Gastgeber so gering wie möglich zu halten, kreuzte man schlicht mit dem eigenen Glas auf. Und mit diesem in der Hand ging es weiter, von Wohnung zu Wohnung, bis alle teilnehmenden Nachbarn das Zuhause der anderen gesehen hatten, neben denen sie teils schon jahrelang wohnen.

Um ehrlich zu sein, eines funktionierte nicht ganz: Die Reise war nicht wirklich nach acht Stunden zu Ende. Eher gegen 1:00 Uhr, aber war das nicht das Bestreben, es sich mal mit den Nachbarn gemütlich zu machen? :-)
Alles in allem ein voller Erfolg: Ein tolles Programm für einen verregneten Tag, an dem man die Menschen besser kennenlernt, die einem räumlich am nächsten sind. Das nächste Mal folgt bestimmt!

 

IMG_7115_2

 

IMG_7162_2

 

  1. Antworten

    Was für eine super Idee!! Und alle haben mitgemacht? Großartig!

      • carmen
      • 27. Mai 2015
      Antworten

      Ja, war echt spitze! Nur alle waren nicht dabei – bei 72 Wohnungen würden wir dann mindestens 36 Stunden „reisen“, also hat’s schon so gepasst :-)

Kommentar hinterlassen

Facebook

Instagram

Glückspost | Newsletter

Neue Beiträge

Ihr wollt am Laufenden bleiben?
E-Mail-Info bei jedem neuen Beitrag

Was ich gerade lese

goodblog - Lesestoff für den Sommer: Lucy Clarke: Die Bucht, die im Mondlicht versank

Lesen. Unbedingt – alle von Lucy Clarke! Absoluter Pageturner. Nicht wahnsinnig intellektuell fordernd, aber auch wirklich nicht flach. Nett geschrieben, perfekte Sommerunterhaltung. 5/5*…Book Details
Book URL : Buy
goodblog: Lesestoff für den Sommer - Rufi Thorpe: Ein Sommer in Corona del Mar

Der Titel klingt weitaus romantischer, als der Inhalt ist: ein ungeschönter Einblick in amerikanische Mittelstandsschichten, skizziert am Leben zweier Schulfreundinnen, das unterschiedlicher kaum sein könnte. Lest sich gut, aber die Geschichte an sich könnte noch fesselnder sein. 4/5*…Book Details
Book URL : Buy

Mehr darüber

Archiv

Blogger Relations Kodex

Blogger Relations Kodex